Was sind eigentlich Keywords?

Was sind eigentlich Keywords. Ich selbst verwende gerade im Kundengespräch oder beim Coachen von Beratern nicht so gerne den Begriff Keywords. Schlüsselwörter oder Keywords hat etwas Technisches, Begriffe, die man in den Keyword Tag im HTML Code einsetzt.

Doch was sind Keywords eigentlich? Es sind Suchanfragen oder Suchbegriffe, also Begriffe nach denen die Nutzer in der Google Suche suchen. Es sind Fragen, die die Nutzer in die Suchmaschine eingeben. Und das macht das ganze greifbarer, weniger technisch. Es sind Fragen, die nach Antworten suchen.Es sind Fragen, die nach Antworten suchen. Die richtigen Keywords für seine Website zu finden ist wie Goldschürfen.

 

Was sind Keywords? Keywords finden ist wie Goldschürfen

 

Im Online Marketing unterscheidet man grundsätzlich 4 Arten von Suchbegriffen.

  • Navigationsorientierte Suchbegriffe
  • Informationsorientierte Suchbegriffe
  • Suchbegriffe mit Kaufabsicht
  • Transaktionsorientierte Suchbegriffe

Navigationsorientierte Suchbegriffe

Bei navigationsorientierten Suchbegriffen weiß der Nutzer schon, wo er eigentlich hin will. Er nutzt das Suchfeld der Suchmaschine aus Bequemlichkeit, weil er eventuell die Domain nicht genau kennt. Er gibt zum Beispiel “sportschau” ein und gelangt darüber auf die Website von sportschau.de.

Aus Sicht des Content Marketings haben diese Suchbegriffe einen geringen Wert. Aus SEO Sicht sollte man zumindest darauf achten, dass man im Title Tag seiner Startseite seinen eigenen Namen oder seine Marke und die Branche nennt. Sonst wird man nicht einmal gefunden, wenn konkret nach einem gesucht wird.

Das Thema ist mindestens schon 15 Jahre alt, doch man sieht immer noch Title Tags wie “Startseite – Willkommen auf meiner Homepage”. Naja, selbst die Kanzlerin behauptete ja noch 2013, dass das Internet für uns alle Neuland ist.

Für das Content Marketing interessieren wir uns aber eher für kaufrelevante Suchbegriffe. Man kann eine Kaufentscheidung in 3 Phasen gliedern

  • Information
  • Kaufabsicht
  • Transaktion (Kauf)

Informationsorientierte Suchbegriffe

Informationsorientierte Suchbegriffe sind schon wesentlich interessanter als navigationsorientierte Suchbegriffe. Die Nutzer stellen Fragen wie “Wer…”, “Wie…”, “Was…”, “Warum…”, etc.

Diese Fragen müssen nicht immer direkt eine kommerzielle Bedeutung haben, sie können aus der Sicht des Content Marketings jedoch trotzdem wertvoll sein.

Durch beantworten dieser Fragen können Sie Ihre Website als wertvolle Ressource für Ihr Themengebiet etablieren. Aus Marketingsicht lässt sich somit “Awareness” schaffen. Deine Website wird als Problemlöser wahrgenommen und zwar genau von denen, die nach einer Lösung suchen.

Das ist vor allen Dingen deshalb wichtig, weil man sich dadurch die Möglichkeit schafft, in den späteren Phasen der Kaufentscheidung des Nutzers berücksichtigt zu werden.

Beispiel:

Ich hatte vor Kurzem einem Mitglied unserer Berliner Solopreneur Gruppe empfohlen einen Artikel zu schreiben, der auf einen informationsorientierten Suchbegriff optimiert ist. Dominic Franck produziert und vertreibt unter fairwindel.de biologisch abbaubare Windeln.

Der Begriff “Wie funktioniert eine Windel” wird zwar nur 30 Mal im Monat gesucht und lässt zunächst einmal kein Kaufabsicht erkennen. Er bietet jedoch ein schönes Suchmaschinen Traffic Potential durch verwandte Suchanfragen und durch Synonyme. Googlet man heute nach diesem Begriff findet man fairwindel bereits auf Position 3.

Weiteres Beispiel:

Ein Business Coach beantwortet die Frage “Wie motiviere ich meine Mitarbeiter” in einem Artikel auf seiner Website. Hier ist bereits eine gewisse Absicht erkennbar, wenn auch nicht unbedingt zum Kauf einer Beratungsleistung.

Derjenige der diese Frage stellt, hat die Vermutung, dass es an der Motivation seiner Mitarbeiter hapert. Er weiß auch schon, dass man dagegen etwas tun kann. Er weiß halt nur noch nicht wie und was.

Rankt nun ein spezialisierter Berater für diesen Suchbegriff an vorderster Stelle, kann er die Leute, die dieses Problem haben, abholen und eine Lösung bieten. Er kann sich als Experte positionieren und mit weiteren Marketing Maßnahmen sein Angebot vorstellen: Bücher, Seminare, Online Kurse oder eine persönliche Beratung.

Rankt die eigene Website für einen reinen Informationsartikel an vorderster Stelle, kann man die Leute, die am Thema Interesse zeigen und Lösungen suchen, früh im Entscheidungsprozess abholen und eine Lösung bieten. Zudem sind diese Suchbegriffe weniger unkämpft.

Man schafft Sichtbarkeit für das eigenen Angebot, wenn es gelingt dafür in den Top 10 in Google positioniert zu sein.

Suchbegriffe mit Kaufabsicht

In dieser Phase hat der Nutzer sein Problem erkannt und weiß, welche Produkte oder Dienstleistungen er braucht, um es zu lösen. Im Konsumbereich sind das vor allem Suchanfragen, die Begriffe wie “Beste…”, “Vergleich …”, “….Tests” “Liste …” in Verbindung mit der Produktbezeichnung beinhalten.

Dieser Keywords sind die Basis des Affiliate Marketings, bei denen Website Betreiber Informationen zusammentragen und Konsumenten bei der Kaufentscheidung helfen. Verdient wird über Verkaufsprovisionen oder aber auch über Werbebanner. Das ist auch das Geschäftsmodell der großen Vergleichsportale wie Check24 oder Verivox.

Da steckt auch der Mehrwert von Berater- oder Trainer-Veru´zeichnissen, die Informationen zusammenfügen und dem Auftraggeber Hilfestellung bei der Auswahl geben, oder eben auch XING.

Die entscheidende Fage ist: Wie können Sie mit Ihrer Website Hilfestellung bei der Kaufentscheidung für Deine Dienstleistung geben?

Kommen wir auf das Beispiel Mitarbeiter Motivation zurück. Es wird aktiv nach “motivationsspiele für mitarbeiter” gesucht. Es ist nicht klar, ob derjenige der nach Spielen sucht, einen Berater für einen Wokshop beauftragen möchte. Aber man kann daran, erkennen, dass es jetzt schon konkreter wird.

Der Nutzer, weiß bereits, dass es Spiele gibt, mit denen man die Motivation steigern kann. Hier könnte der Berater eine Liste verschiedener Optionen veröffentlichen, was in welchen Situationen angebracht ist und was die Erfolge sind, die er mit diesen Methoden erzielt hat. Erneut kann der Experte mit seiner Website Hilfestellung geben und sich als Experte positionieren.

Er kann auch bestimmte Anbieter empfehlen und dadurch Provisionen erzielen oder sein eigenes Angebot vermarkten.

Kauf Keywords (Transaktion)

Kauf Keywords sind die Suchbegriffe, die die stärkste Konkurrenz aufweisen. Um sie wird sowohl im organischen Bereich als auch im Anzeigenbereich der Google Suchergebnisse gekämpft. Der Konsument weiß was er will, sucht lediglich noch einen Anbieter, einen Ort wo er kaufen kann oder wo es das derzeit günstigste Angebot gibt.

Die Suchanfragen enthalten Begriffe wie “…kaufen”, “…bestellen”, “(Branche)…in (Stadt)” oder einfach nur den Produktbegriff.

Im Bereich der Berater und Coaches sind das vor allem Begriffe, die die Dienstleistung und die Lokalität verknüpfen wie “Business Coach Berlin” Kauf Keywords. Für das Beispiel der Mitarbeiter Motivation sind das Suchanfragen wie “Weiterbildung Mitarbeitermotivation” oder “Seminar Mitarbeitermotivation”. In diesem Beispiel hat die Führungskraft gelernt, dass es bestimmte Methoden zur Mitarbeiter Motivation gibt und dass man diese in Seminaren lernen kann. Er sucht nun konkret nach einem Anbieter.

Deine Website sollte alle Typen abdecken, um potentielle Kunden in allen Phasen des Entscheidungsprozessen Hilfestellung zu liefern.

Wie man nun die richtigen Keywords für seine Website findet, lernen Sie hier:

Wie lassen sich die richtigen Longtail SEO Keywords finden?

Dirk Röttges
 

Spezialist für Strategisches Online Marketing. Ich unterstütze Ärzte, Rechtsanwälte, Berater und Coaches neue Kunden über das Internet zu gewinnen.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments