Casestudy: Online Marketing Strategie für einen Autor

Ich werde immer wieder von Leuten aus meinem Umfeld angesprochen, ihnen bei Ihren Online Marketing Aktivitäten zu helfen. Nicht immer sage ich zu, Ladengeschäfte oder kleine Online Shops interessieren mich wenig. Meine Hauptzielgruppe sind ja eigentlich die Mediziner. 

Ich will heute ein Beispiel eines Autors und Referenten veranschaulichen, den ich kürzlich beraten habe und bei dem wir grundlegende Dinge geändert haben, was heute schon positive Ergebnisse zeigt.

Weiterlesen

Tipps zur Auswahl eines richtigen WordPress-Themes

Dies ist ein Gastbeitrag von Andreas Steiner von Templatemonster.

Wer heute nicht online ist, kann die Realität kaum einschätzen. Das muss man akzeptieren. Daher müssen Sie sich erst einmal die Frage beantworten, wie Sie im Internet auftreten möchten? Möchten Sie ein Unternehmen, eine Startup-Idee oder ein Internet-Geschäft vorstellen? Auf jeden Fall muss man darin genauso viel Kraft und Zeit investieren, wie bei einem normalen Geschäft.

Die Wahl eines passenden WordPress-Themes ist eine der wichtigsten Herausforderungen gleich am Start. Aber ganz viele Menschen sind sich irgendwie nicht bewusst, wie entscheidend dieser erste Schritt ist, und greifen auf das erste Theme zu, das ihnen gefällt. Natürlich kann man jederzeit das Theme wechseln, aber das bereitet meist zusätzlichen Stress.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die man bei der Auswahl eines WordPress-Themes achten sollte. Heute ist ein guter Tag, um sich die Frage zu beantworten – wie wählt man ein richtiges WordPress-Theme aus? Weiterlesen

Wie lassen sich die richtigen Longtail SEO Keywords finden?

In diesem Artikel zeige ich, wie man die richtigen SEO Keywords findet, mittels Keyword Recherche und Analyse. Es gilt dabei einen Mix aus Keywords für den eigenen Redaktionsplan zusammen zu stellen. Dieser sollte den kompletten Kaufprozess abdecken, also informationsorientierte Suchbegriffe, Suchbegriffe mit Kaufabsicht als auch Kauf-Keywords. Diese Arten von Keywords habe ich in diesem Artikel erklärt.

Viele konzentrieren sich vor allem auf letztere und gehen damit den Kampf gegen eine in den meisten Fällen sehr starke Konkurrenz ein. Content Marketers sind eher Guerilla Kämpfer, die mit wenig Ressourcen effektive Ergebnisse erzielen. Sie versuchen in allen Phasen der Kaufentscheidung präsent zu sein und sich als Problemlöser zu positionieren. Weiterlesen

Was sind eigentlich Keywords?

Was sind eigentlich Keywords. Ich selbst verwende gerade im Kundengespräch oder beim Coachen von Beratern nicht so gerne den Begriff Keywords. Schlüsselwörter oder Keywords hat etwas Technisches, Begriffe, die man in den Keyword Tag im HTML Code einsetzt.

Doch was sind Keywords eigentlich? Es sind Suchanfragen oder Suchbegriffe, also Begriffe nach denen die Nutzer in der Google Suche suchen. Es sind Fragen, die die Nutzer in die Suchmaschine eingeben. Und das macht das ganze greifbarer, weniger technisch. Es sind Fragen, die nach Antworten suchen.Es sind Fragen, die nach Antworten suchen. Die richtigen Keywords für seine Website zu finden ist wie Goldschürfen.

 

Was sind Keywords? Keywords finden ist wie Goldschürfen

 

Im Online Marketing unterscheidet man grundsätzlich 4 Arten von Suchbegriffen.

  • Navigationsorientierte Suchbegriffe
  • Informationsorientierte Suchbegriffe
  • Suchbegriffe mit Kaufabsicht
  • Transaktionsorientierte Suchbegriffe

Weiterlesen

7 Geschäftsideen für ein service-basiertes Lifestyle Business ohne Eigenkapital

Wir lernen, dass das ideale Geschäftsmodell ein schnelles Wachstum ermöglichen, hohe Margen erzielen, skalierbar sein und am besten keine Konkurrenz haben soll. Das ist die ideale Ausgangssituation für Start-ups, die nach Investoren suchen.

Doch nicht jeder will ein Start-up gründen. So mancher sehnt sich nach einem Lifestyle Business, das ein ausgewogenes Verhältnis aus Arbeitszeit und Zeit für die Familie ermöglicht. Die Menschen suchen eine sinnvolle Beschäftigung, die Spaß und Erfüllung bringt und dabei genügend Einnahmen generiert, um angenehm davon leben zu können.

Glücklicherweise bietet das Internet die Möglichkeit, solch ein Lifestyle Business aufzubauen. Es gibt mittlerweile genügend Geschäftsideen, die ohne Eigenkapital gestartet werden können.

Der einfachste und schnellste Weg ist, über das Internet ein ortsunabhängig Dienstleistungen anzubieten, mit minimalen Anfangsinvestitionen. Findet man ein zahlendes Publikum, dem man Dienstleistungen anbieten kann, die die Präsenz vor Ort nicht benötigen, kann man das ganze als Lifestyle Business aufbauen und von jedem Ort der Welt mit Internetverbindung anbieten. Weiterlesen

Online Business Ideen: Mit Nischen Websites Geld verdienen

Mit Nischensites kann man auch 2016 noch Geld verdienen

Eine meiner ersten Erfolge, passives Einkommen über das Internet zu erzielen, war der Aufbau einer ganzen Serie von Nischenwebsites, die vor allem über das Google Adsense Programm Einnahmen erzielten bzw. bis heute erzielen.

Das Google Anzeigenprogramm teilt sich in zwei Bereiche. Zu einen Google Adwords, bei dem man als Werbekunde suchbegriff-bezogene oder interessen-bezogene Werbung in Form von Text- und Bildanzeigen schalten kann. Zum zweiten bietet Google Website-Betreibern (Publisher) die Möglichkeit, über sein Adsense Programm Werbeflächen zur Verfügung zu stellen, auf denen dann Anzeigen aus dem Adwords Programm ausgestrahlt werden.

Das ist ein phantastische Sache, denn als Betreiber von Websites muss man lediglich etwas Code in seine Website einbinden und schon werden relevante Anzeigen geschaltet. Klickt nun ein Besucher der Website auf eine Anzeige, bekommt der Publisher (Website Betreiber) 68% und Google 32% der Einnahmen. Nischensites gehören zu den Online Business Ideen, die einfach nebenbei aufgebaut werden können und das Potential haben passives Einkommen zu generieren.

Die Klickpreise sind je nach Konkurrenz unter den Werbekunden sehr unterschiedlich. Sie können lediglich ein paar Cents betragen oder aber auch über 10 EUR pro Klick erzielen bei hart umkämpften Suchbegriffen. Themen aus der Finanzbranche, Autos oder Aus- und Weiterbildung sowie professionelle Dienstleistungen erzielen aus meiner Erfahrung immer noch gute Einnahmen. Weiterlesen

Audience First: Wie Sie ein Business startestn ohne Produktidee

Sie würden gerne Online starten, Ihnen fällt aber kein Produkt oder keine Dienstleistung ein? Kein Problem, fangen Sie an und finden Sie heraus was Ihre  Zielgruppe genau braucht.

Ich diesem Artikel stelle ich das Konzept Audience First vor. Im Gegensatz zur klassischen Vorgehensweise, wo die Geschäftsidee im Vordergrund steht, steht bei diesem Konzept der Zugang zu einer Zielgruppe an erster Stelle. Erst wenn man sein Publikum (Audience) aufgebaut hat, beginnt man zu analysieren, welche Probleme oder Bedürfnisse die Gruppe hat, um ihr dann passgenau Lösungen in Form von Produkten anzubieten.

Das erinnert mich etwas an meine Zeit als Berater im Bereich Six Sigma. Bei diesem Problemlösungsansatz wurde erst das Problem genau definiert, gemessen und auf die Ursachen an der Wurzel analysiert, bevor man eine Lösung implementierte.

Fragen Sie sich auch manchmal: “Diese Online Welt ist faszinierend. Ich möchte auch ein Online Business aufbauen….. Leider fehlt mir die Idee zum perfekten Produkt”.

Das rührt von dem weit verbreitenden Ansatz her, dass man zuerst eine zündende Idee haben muss, dann ein passendes Produkt oder eine passende Dienstleistung entwickelt, um sich danach durch Vertriebs- und Marketingmaßnahmen eine zahlende Käuferschaft zu suchen.

Das Problem ist, dass viele, gerade weil ihnen niemals DIE Idee kommt, niemals anfangen, ihr Online Geschäft zu starten. Das Audience First Prinzip dreht diese Vorgehensweise um.

Dann gibt es einen anderen Ansatz, den Ihnen die Blogging Gurus verkaufen: “Starte deinen Blog, finde ein Thema für das Sie Leidenschaft entwickeln. Das Geld kommt dann von ganz alleine.” Dieser Ansatz resultiert dann meistens in hunderten von Blog-Artikeln, die entweder kaum einer liest oder die alle toll finden, viel Traffic aber keinen Umsatz generieren.

Audience First kombiniert beide Ansätze. Viele Internet Marketing und Online Business Programme, allen voran Internet Business Mastery von Jason Van Orden und Jeremy Frandsen lehren diesen Ansatz, Bücher wie The Audience Revolution von Danny Iny oder der New York Times Bestseller Ask von Ryan Levesque verhalfen dem Ansatz zu mehr Popularität.

Die Vorgehensweise ist wie folgt:

  1. Suche Sie sich ein Publikum, für das Sie gerne arbeiten möchten
  2. Bauen Sie einen E-mail Verteiler auf, eine sog. Liste
  3. Interagieren Sie mit Ihrem Publikum: Finden Sie heraus, welche Probleme die Gruppe hat, für deren Lösung sie bereit ist, Geld auszugeben.
  4. Biete Dienstleistungen und Produkte an, die die dringenden Probleme lösen.

Weiterlesen

Vergleich: Longtail Pro vs. Market Samurai

Auf dem englischsprachigen Markt hat sich Market Samurai, das Keyword Tool von Noble Samurai aus Australien seit Jahren etabliert. Es ist bis heute ein nützliches Werkzeug insbesondere für Internet Marketers, die auf der Suche nach profitablen Nischenthemen sind.

Auch Spencer Hawes nutzte jahrelang Market Samurai. 2007 fing der Familienvater aus Richland im US Bundesstaat Washington an, Nischenwebsites zu erstellen. Bis zum Jahre 2011 hatte er sich ein Nischenseiten Imperium von mehreren hundert Websites geschaffen. Als die Einnahmen dauerhaft über seinem Gehalt als Banker bei der US Bank Wells Fargo lagen, entschied er, sich selbständig zu machen.

Er baute nicht nur Nischensites sondern fing an eine bessere und vor allem schnellere Software als Market Samurai zu entwickeln. Ende 2011 kam dann Longtail Pro auf den Markt.

Ich habe auch zunächst Market Samurai genutzt. Mittlerweile bin ich auf Longtail Pro umgestiegen. In diesem Vergleich, erläutere ich warum. Weiterlesen

5 Marketing Tipps für Google+

Anders als Facebook und Twitter bietet Google+ durch seinen integrativen Ansatz auf verschiedenen Kanälen, wie Youtube, Gmail oder der Google Suche, die Möglichkeit, mit den Nutzern über verschiedene Applikationen interaktiv in Kontakt zu treten.

Obwohl die Darstellung Facebook ähnelt, gibt es grundsätzliche Unterschiede zwischen Facebook und Google+. Facebook wurde vor allem dazu konzipiert, mit Nutzern die man bereits kennt, in Kontakt zu treten. Es fing mit Studenten an, später kamen dann Familie, Freunde und Bekannte in der Umgebung hinzu. Google+ Nutzer folgen sich gegenseitig mehr auf Basis ihrer Interessen. Die Demographie ist weniger relevant.

Ein wesentlicher Vorteil von Google+ ist der Google Index. Sind die Inhalte erst einmal gepostet, sind diese auch im Google Index und auch noch nach Jahren auffindbar. Bei Facebook hingegen, stehen die Inhalte in der Timeline und gehen allmählich unter.

Während bei Facebook der Edgerank darüber entscheidet, wer den Post zu Gesicht bekommt, erscheinen die Google+ Posts in der Timeline aller Follower und sind auch noch für Jahre auffindbar. Über einen Beitrag, den man vor einem Jahr in Facebook gestellt hat, kommt heute kein Besucher mehr auf die eigene Website. Bei Google+ ist das anders.

Hier sind fünf Tipps wie man Google+ iin seinen Marketing Aktivitäten nutzen kann. Weiterlesen